System von USB Festplatte Starten

System von USB Festplatte Starten Titelbild

Heute zeigen wir dir wie man die Datenpartition von Raspbian direkt auf eine USB-Festplatte kopiert und von dort startet. Der Vorteil ist, dass die Installation nicht mehr auf der SD-Karte liegt. Die SD-Karte brauchen wir nur noch zum Booten. Denn SD-Karten gehen bei ein paar tausend Lese- und Schreibe-Zugriffen kaputt. Das kann bei einer Festplatte auch passieren, ist aber unwahrscheinlicher.

Was du brauchst:

Wir machen das in drei Schritten

  1. Formatieren der USB-Festplatte oder des USB-Stick
  2. Kopieren der Daten von der SD-Karte auf die Festplatte oder den USB-Stick
  3. Ändern der Konfiguration des Pi

Damit du anfangen kannst, musst du dich zuerst verbunden haben, entweder per SSH oder direkt mit Tastatur und Bildschirm.

USB Festplatte Formatieren

Stecke die Festplatte oder deinen USB-Stick in den Pi. Falls die Festplatte nicht ordentlich funktioniert oder stottert, dann brauchst du vielleicht einen USB-Hub mit externem Netzteil. Unser 2,5A Netzteil für den Pi B3 reicht vollkommen aus, um die Platte zu betreiben. wie formatiere ich eine Festplatte unter linux Wir machen das mit dem einfachen Tool cfdisk. cfdisk ist einfach zu bedienen und hat so etwas wie eine grafische Oberfläche. Wir starten das Programm mit sudo cfdisk /dev/sda.

cfdisk auf dem Pi3

Mit der Tastatur kann man in dem Menü navigieren. Wählt die vorhandene Partition aus und wählt dann aus dem Menü unten Löschen. Danach erstellen wir eine neue Partition in dem freien Speicherplatz. Gehe auf den Free space und unten auf New , reduziere die Größe um einen Gigabyte. Den nutzen wir als SWAP. Wähle primary aus. In dem 1GB Free Space legen wir eine neue Partition an und benutzen den restlichen Speicher. Über Type legen wir fest, was für Partitionen das sind, die wir gerade erstellt haben. Für die große Daten Partition nehmen wir Linux root (x86-64) und für die kleine Partition nehmen wir Linux SWAP Mit Write bestätigen wir unsere Änderungen und schreiben diese auf die Platte. Schreibe dafür yes bei der Abfrage. Beende cfdisk mit Quit **.

Die SWAP Partition aktivieren wir mit sudo mkswap /dev/sda2

Kopieren der Daten von SD auf USB

Unsere neu erstellte Partition binden wir nun ein. Der Befehl dafür lautet sudo mount /dev/sda1 /mnt. Die Festplatte ist nun als /mnt eingebunden. Das kannst du mit df -h kontrollieren. In der letzten Zeile siehst du, dass /dev/sda1 als /mnt eingebunden ist und 871G verfügbar sind. Jetzt kopieren wir alles auf die Festplatte, also nach /mnt. Dafür brauchst du rsync, eventuell musst du das nachträglich installieren mit sudo apt-get install rsync Jetzt kopieren wir die Daten auf die USB Festplatte mit: sudo rsync -pa /* --exclude=/mnt/ --exclude=/sys/ --exclude=/proc/ --exclude=/boot/ /mnt/ falls du zuschauen willst, was rysnc gerade kopiert kannst du das -pa um ein v erweitern, also -av. Das --exclude schließt den Ordner /mnt aus. Diesen wollen wir natürlich nicht mit kopieren

Zwei Ordner haben wir ausgelassen. Diese legen wir neu an und ändern die Rechte der Ordner entsprechend.

sudo mkdir /mnt/sys
sudo mkdir /mnt/proc
sudo mkdir /mnt/boot
sudo chmod 755 /mnt/sys /mnt/proc /mnt/boot

Konfiguration anpassen

Die Daten sind kopiert, jetzt müssen wir dem Pi noch sagen, wo die Daten liegen. Das machen wir an zwei Orten, der /boot/cmdline.txt und der /mnt/etc/fstab . Fangen wir mit der fstab an. Öffne diese mit vim oder nano, als mit sudo sudo nano /mnt/etc/fstab In der dritten Zeile findest du den Eintrag /dev/mmcblk0p2 . Das ist die zweite Partition auf der SD-Karte. Diese Daten haben wir gerade auf die Festplatte geschoben und geben eben diese nun als neuen Ort an. Ändere die Zeile und ersetze das mmcblk0p2 durch sda1 . Die Zeile muss dann so aussehen /dev/sda1 / ext4 defaults,noatime 0 1. Darunter fügen wir eine extra Zeile ein. Mit dieser wird die SWAP Partition eingebunden.

/dev/sda2       swap            swap    defaults          0       0

Die zweite Datei, die wir ändern müssen, ist die /boot/cmdline.txt. Öffne auch diese mit sudo z.B. sudo nano /boot/cmdline.txt Suche nach dem Eintrag root=/dev/mmcblk0p2 und ändere ihn zu root=/dev/sda1.

Das war es auch schon. Wenn du deinen Pi jetzt neu startest, dann kannst du mit df -h sehen, dass der Speicherplatz für das System sehr groß geworden ist. Bei uns über 800GB.

df -h am Raspberry Pi

Noch Fragen oder Feedback?

Bevor du eine Frage stellen kannst musst du dich zuerst Anmelden oder Regestrieren!