CUPS Druckerserver auf dem Raspberry PI

CUPS Druckerserver auf dem Raspberry PI Titelbild

Heute zeigen wir euch wie man schnell und einfach einen Raspberry Pi als Druckerserver einrichtet. Wir benutzen dafür CUPS als Druckerserver und einen Raspberry Pi B3. Ausgangsbasis ist ein aktuelles Raspbian. Auf diesem installiert Ihr die folgenden Pakete:

sudo apt-get install avahi-daemon cups python-cups

Anschließend steht euch das CUPS Web Interface unter localhost:631 zu Verfügung. Damit Ihr CUPS auch von anderen Rechnen bedienen könnt, müsst ihr in der Datei /etc/cups/cupsd.conf ein paar Dinge ändern:

´´´bash sudo nano /etc/cups/cupsd.conf ´´´ In den blöcken Restrict access to the serveradmin pages und to configuration fügt ihr jeweils vor dem </Location> noch ein Allow @Local Es muss so aussehen:

# Restrict access to the server...
<Location />
  Order allow,deny
  Allow @Local
</Location>

# Restrict access to the admin pages...
<Location /admin>
  Order allow,deny
  Allow @Local
</Location>

# Restrict access to configuration files...
<Location /admin/conf>
  AuthType Default
  Require user @SYSTEM
  Order allow,deny
  Allow @Local
</Location>

Mit sudo service cups restart starten wir den CUPS Deamon neu und können uns jetzt von einem anderen Rechner aus über den Webbrowser mit dem CUPS – Pi Verbinden und den Druckerserver einrichten

http://IpdesPI:631

Die CUPS Oberfläche ist sehr übersichtlich und einfach zu bedienen. Wir zeigen euch kurz wie man einen Drucker der per USB am Pi hängt einrichtet und wie man das PDF Problem umgeht. Wir wissen nicht genau warum, aber es war uns nicht möglich über einen CUPS Drucker PDF Dateien zu Drucken. Testseiten, Textdokumente usw. waren alle kein Problem aber CUPS PDF Drucken geht nicht.

Drucker mit CUPS einrichten

Wenn ihr auf der Startseite seid, dann geht oben auf Administration und dort unter Drucker auf Drucker hinzufügen. Bei der Abfrage von Benutzer und Passwort benutzt ihr die Login-Daten eures PI, Standart wäre hier pi und raspberry. Jetzt sehr ihr eine Liste mit Druckern. Lokale Drucker sind per USB verbundene Drucker, da sollte euer Drucker bei sein. Falls nicht kontrolliert bitte die Kabel und Verbindungen des Druckers. Wählt euren Drucker aus und geht auf Weiter. Jetzt könnt ihr einen Namen eingeben, achtet darauf den Harken bei Diesen Drucker im Netz freigeben zu setzen! Jetzt müsst ihr den Hersteller und das Model des Druckers auswählen. Mit den meisten Modelle von HP hatten wir keine Probleme. Unser HP6500A funktioniert tadellos über die Standard Treiber. Für andere Modelle die nicht aufgelistet sind habt ihr die Möglichkeit eine PPD Datei zu laden. Diese bekommt ihr meistens auf der Herstellerseite des Druckers. Im Letzten Fenster könnt ihr die Standarteinstellungen des Druckers einstellen. Papiergröße, Papierfach usw. Leider scheinen die Optionen von Modell und Treiber ab zu hängen und wir konnten nicht für jeden Drucker alles einstellen. Im optimalen Fall geht ihr auf speichern und seid fertig. In eurem Betriebssystem wird der Drucker nun automatisch erkannt und hinzugefügt – jedenfalls bei MacOS und Ubunut, Mint. Bei Windows 10 sollte das auch funktionieren. Ihr könnt nun normal Drucken.

CUPS PDF Drucken nicht und fehlende Einstellungen

Wie bereits erwähnt funktionieren HP Drucker in unserem Test problemlos. Richtig Stress machen unsere Label Drucker und der Laser-Drucker von Brother. Den Brother Drucker unter Linux zum laufen zu bringen war sowieso schon eine Qual, mit CUPS wurde es noch schlimmer. Wir konnten auf dem Labeldrucker gar nicht drucken weil die Papier-Art-Option fehlt. Wir können nicht einstellen dass wir auf Endlospapier drucken wollen und der Drucker verweigert den Dienst weil er die Schneidemarken nicht findet. Unser DHL Labeldrucker auf Thermopapier funktionierte zwar, renderte die Dateien aber auf dem Pi was endlos lange dauerte. PDFs konnten wir gar nicht drucken… Das Problem ist bekannt, die Lösung für alle diese Probleme ungewöhnlich aber genial.

CUPS Drucker als RAW hinzufügen.

Beim Hinzufügen des Druckers und auswählen des Modells kann man über den Punkt andere Hersteller eine Liste aller Hersteller finden. Wählt dort RAW aus. Der Drucker wird dann direkt durchgeschleift. Alle Treiber und Einstellungen kommen jetzt vom System. Der Drucker funktioniert dann zwar nicht mit dem Mobilen Geräten aber alles andere geht. Der Drucker funktioniert als ob er direkt am Computer per USB hängt, aber mit dem Vorteil das wir jetzt von 3 Rechnern aus Drucken können.

Wir hoffen wir konnten dem einen oder anderen Helfen einen Druckerserver auf zu setzen. Der Pi wird erstaunlich wenig belastet mit CUPS so dass noch genug Leistung für eine Backuplösung oder ähnliches vorhanden ist.

Noch Fragen oder Feedback?

Bevor du eine Frage stellen kannst musst du dich zuerst Anmelden oder Regestrieren!