Arduino LED programmieren

Arduino LED programmieren Titelbild

Folgende Teile braucht ihr für die Anleitung

Arduino Mini Starterkit Produktbild

Arduino Mini Starterkit | 21.95€

Arduino Starterkit Produktbild

Arduino Starterkit | 49.95€

5.3 LED programmieren

Jetzt, da wir geklärt haben, wofür der ganze Schnickschnack am Arduino gut ist, machen wir uns nun daran, das erste, wahre Meisterstück zu vollführen: Die große Erleuchtung einer kleinen LED. Alles was du dafür brauchst, ist ein angeschlossener Arduino, denn dieser hat eine kleine eingebaute LED, die wir einfach programmieren können.

Deswegen starte ein neues leeres Programm in der IDE.

void setup() {                
  pinMode(13, OUTPUT);     
}

void loop() {
  digitalWrite(13, HIGH); // LED An
  delay(1000);            // Pause
  digitalWrite(13, LOW);  // LED Aus
  delay(1000);            // Pause
}

Du kannst das Programm immer noch mit dem -Button auf den Arduino laden.

Wenn alles geklappt hat, sollte die kleine LED neben der 13 immer für eine Sekunde leuchten und dann wieder für eine Sekunde nichts machen.

Super gemacht! Du hast ein Licht in die Welt gebracht!

Aber jetzt erstmal Schritt für Schritt - was macht das Programm? In Zeile 1 startet die setup()-Funktion. Wichtig ist hier, dass wir in Zeile 2 sagen, was wir mit diesem Pin machen wollen. Der Arduino muss wissen, ob es sich um einen Input zum Messen handelt oder um einen Output. Deswegen rufen wir die Funktion pinMode() auf und übergeben die Parameter 13, also den Pin und was er machen soll. Bei uns also OUTPUT.

In Zeile 5 fängt die Funktion void loop() an. Das war der Teil des Programms, welcher sich immer wiederholt. Da lernen wir in Zeile 6 wieder eine neue Funktion kennen und mit digitalWrite() können wieder zwei Parameter übergeben werden und mit denen wir den Stromfluss vom I/O-Pin an- und ausschalten können. HIGH steht dabei für Anschalten und LOW für Ausschalten. In Zeile 7 lassen wir das Programm für eine Sekunde mit der delay()-Funktion pausieren. Auch dort wird als Parameter die Anzahl der Millisekunden übergeben, für die das Programm pausiert wird. In Zeile 8 wird die Stromverbindung zur LED wieder unterbrochen und damit geht dann auch die LED aus. Natürlich warten wir wieder in Zeile 9 eine Sekunde und dann fängt das ganze Schauspiel wieder von vorne an.

Eine Sekunde besteht aus 1000 Millisekunden, das heißt delay(1000); lässt das Programm für genau eine Sekunde anhalten.

356.png
Pins Arduino Anschlüsse Breadboard
13 Langes Bein LED
GND/Masse Kurzes Bein LED

Wenn du jetzt das selbe Programm ausführt, sollte die LED auf dem Breadboard genauso anfangen zu leuchten, wie die LED auf dem Arduino! Sollte das bei dir nicht der Fall sein, solltest du noch einmal kontrollieren, ob du wirklich alles richtig angeschlossen hast.


Noch Fragen oder Feedback?

Bevor du eine Frage stellen kannst musst du dich zuerst Anmelden oder Regestrieren!