PiNas mit neuen Festplatten

Von Samuel 16.09.2016

PiNas mit neuen Festplatten Titelbild

Unser Pi aus dem Pi-Hosting Projekt ist auf dem Weg ins Rechenzentrum. Für zu Hause ist diese Lösung aber nicht optimal. Die Festplatten von WD sind zwar ganz OK, haben aber ein paar Nachteile. Zum Beispiel leuchtet die Status LED super hell, grell, weiß. Außerdem haben sie kein Gehäuse. Deswegen haben wir uns eine Alternative gesucht. Für unsere SD Karten nutzen wir sehr gerne Intenso. Die funktionieren schon seit Jahren Problemlos. Eine Halterung befindet sich gerade im Druck, der Prototyp sieht schon mal seht gut aus. Ein großer Vorteil der Festplatten ist, dass diese direkt über USB betrieben werden können. Es ist kein extra Kabel, Netzteil usw. nötig. Neben einer 1 TB Version werden wir auch die 2 TB Version im Programm aufnehmen. Sie kostet nur ein paar Euro mehr und bietet doppelten Platz.

Wir werden auf unserem Pi Backups ablegen und eine NextCloud installieren. Im laufe der Woche gibt es ein passendes Tutorial dazu. Für die Datensicherheit werden wir ein Raid 1 ausprobieren. Im Raid 1 schließt man 2 Speichermedien, z.B. Festplatten an und das System spiegelt alle Daten auf beide Medien. Falls eine Festplatte ausfällt, hat man die Daten noch auf der zweiten.

PiNas mit WD Festplatte